Informationen der Aufsichtsbehörden

Der Bayerische Landesbeauftragte für Datenschutz hat in einer Anfragebeantwortung bestätigt, dass die Informationspflicht des Art 13 und 14 DSGVO nicht „rückwirkend“ gelten.

Informationen der Aufsichtsbehörden · 26. September 2018
Wir haben eine EU. Wir haben eine DSGVO. Die Risiken, die sich aus der Verarbeitung der personenbezogenen Daten ergeben, sollten für alle natürlichen Personen gleich sein. Aber wir brauchen mindestens 22 black lists.

Die Datenschutzbehörde hat ihren aktuellen Newsletter versendet. Inhalt: DATENSCHUTZGRUNDVERORDNUNG KAPITEL IX („Vorschriften für besondere Verarbeitungssituationen“) Keine Datenspeicherung zum Zweck einer eventuell zukünftigen Kontaktaufnahme Gesetzlich zulässiger Speicherzeitraum von Stammdaten und Verkehrsdaten Löschung Verkehrsdaten

Fragen zur DS-GVO an 50 Unternehmen wurden von einer Aufsichtsbehörde ausgesendet ...

Sind Unternehmen unter 250 Mitarbeitern verpflichtet, ein Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten iSd Art 30 DSGVO zu führen?

Dr. Andrea Jelinek, die Leiterin der Österreichischen Datenschutzbehörde und derzeit Vorsitzende der Art 29 DS-Gruppe (Europäischer Datenschutzausschuss (nach dem 25.05.2018) im Trendinterview Datenschutz: "Geldbußen müssen wirksam sein"

Die Datenschutzbehörde hat im Jänner 2018 den Leitfaden zur Datenschutzgrundverordnung aktualisiert.

Die DSGVO wird mit 25.5.2018 wirksam und für "betroffene Personen" (bisher: "Betroffene") und "für die Verarbeitung Verantwortliche" (bisher: Auftraggeber) und Dienstleister (bisher: Auftragsdatenverarbeiter) ändert sich etwas im Verhältnis zueinander. Die Rechte der betroffenen Person werden gestärkt und ausgeweitet

Dieses Video ansehen, und grundsätzliche Fehler im Umgang mit personenbezogenen Daten erkennen