§ 29 DSG - Haftung und Recht auf Schadenersatz


 

(1) Jede Person, der wegen eines Verstoßes gegen die DSGVO oder gegen § 1 oder Artikel 2 1. Hauptstück ein materieller oder immaterieller Schaden entstanden ist, hat Anspruch auf Schadenersatz gegen den Verantwortlichen oder gegen den Auftragsverarbeiter nach Art. 82 DSGVO. Im Einzelnen gelten für diesen Schadenersatzanspruch die allgemeinen Bestimmungen des bürgerlichen Rechts.

 

 

(2) Für Klagen auf Schadenersatz ist in erster Instanz das mit der Ausübung der Gerichtsbarkeit in bürgerlichen Rechtssachen betraute Landesgericht zuständig, in dessen Sprengel der Kläger (Antragsteller) seinen gewöhnlichen Aufenthalt oder Sitz hat. Klagen (Anträge) können aber auch bei dem Landesgericht erhoben werden, in dessen Sprengel der Beklagte seinen gewöhnlichen Aufenthalt oder Sitz oder eine Niederlassung hat.

 


Blogeinträge auf dataprotect.at zu § 29 DSG




Sie können den Blog und die Website auch durchsuchen, und so weitere Blogeinträge zu unterschiedlichen Themen finden.

 

Die Suchfunktion wird über google gesteuert, sodass im oberen Bereich der Suchergebnisse Google-Anzeigen geschaltet werden, und die Suchergebnisse auf der Homepage bzw. im dataprotect | blog erst weiter unten erscheinen.